DR. MED. MARTIN ZOPPELT
Facharzt für Dermatologie · Venerologie · Zürich · Tel.: +41 44 262 11 99
19.06.2019

Das Aptos-Lifting mit abbaubaren Fäden kann ein Face-Lift ersetzen

Dem kontinuierlich alternden Gesicht kann bis zu einem gewissen Stadium mittels Aufspritzung von Füllpräparaten (Fillern) ein jugendlich wirkendes Erscheinungsbild verliehen werden. Irgendwann ist es dann so weit, dass Unterspritzungen nur noch bedingt zur gewünschten Verbesserung im Gesicht führen können. Wird die Haut dünner und schlaffer, ist bald der Punkt erreicht, an dem ein Face-Lift die einzige Möglichkeit darstellt, tieferen Falten oder abgesackten Gesichtspartien in geeigneter Weise beizukommen. Doch ein operatives Face-Lift hat auch weniger schöne Aspekte, z.B. verändert es den Gesichtsausdruck und lässt das Gesicht in gewisser Weise maskenhaft und starr erscheinen. Eine gute Alternative dazu (sofern es der Hautzustand noch zulässt) kann dagegen das Fadenlifting (auch Atpos-Lifting genannt) sein, das zu einer deutlich sichtbaren Verbesserung ganz ohne Skalpell führt.

Was ist Fadenlifting?

Es handelt sich um eine schonende Straffung der Gesichtshaut ohne Operation, die schnell durchführbar und gleichzeitig effektiv ist. Dahinter steckt die Idee, in die Unterhaut parallel zur Hautoberfläche Fäden einzuziehen und damit die Haut zu raffen. Dabei wird ein Zug ausgeübt, wobei natürlich die Richtung, in welcher der eingezogene Faden verläuft, bewusst so gewählt wurde, um ein bestimmtes Ergebnis zu erreichen. Haben die dabei verwendeten Fäden eine bestimmte Beschaffenheit, so führt das meistens dazu, dass das Bindegewebe sich im Fadenbereich regeneriert und sich durch Kollagenneosynthese festigt. Einer der grossen Vorteile des Fadenliftings gegenüber dem operativen Face-Lift besteht also darin, dass in der Regel das Bindegewebe gestärkt wird (und eine Festigung der Hautstruktur erreicht werden kann), beim Face-Lift hingegen die Haut allein gedehnt und in ihrer Substanz nicht verbessert wird.

Wie wird ein Gesichtslifting mit Fäden durchgeführt?

Vor einer Fadenlifting-Behandlung muss im Vorfeld immer genau abgeklärt werden, ob der Hautzustand (bzw. vor allem die Hautdicke) das Einziehen von Fäden zulässt. Die bei dieser Therapie verwendeten Fäden sind heutzutage aus abbaubaren Materialien und bereiten dadurch weniger Probleme als die früher verwendeten, nicht auflösbaren. Ausserdem werden mittlerweile zumeist Fäden benutzt, die kleine Haken haben und sich damit im Gewebe verankern, sodass sie fest am eingeführten Platz sitzen. Fäden, die keine Haken haben und z.B. beim V Soft Lifting zum Einsatz kommen, haben vorwiegend Stützfunktion und regen die Kollagenneubildung in der Dermis viel weniger an als solche, die die mit Haken versehen sind. Je nach Behandlungsziel wird die Anzahl der eingesetzten Fäden höher oder niedriger sein. Es sind manchmal nur sehr wenige Fäden, bei einem umfangreichen Aptos-Lift können es aber auch bis zu 90 sein.

Welches sind Vorteile und wie sind die Ergebnisse?

Positiv am Fadenlifting ist, dass die Behandlung in Lokalanästhesie durchgeführt werden kann und somit Komplikationen im Zusammenhang mit einer Narkose entfallen. Der Eingriff verläuft relativ schmerzarm. Die Genesungszeit ist sehr kurz, denn an den Einstichstellen findet eine schnelle Heilung statt. Auch es bleiben keine Narben zurück. Die Dauer der Massnahme richtet sich nach der Anzahl der einzuziehenden Fäden und ist meist nur bis zu etwa einer Stunde, also relativ kurz. Bereits nach drei Tagen kann man sich wieder in der Öffentlichkeit zeigen. Die gravierendsten Vorteile bestehen sicherlich darin, dass der natürliche Gesichtsausdruck erhalten bleibt und dass der Zustand der Haut verbessert wird. Die Risiken (z.B. Entzündungen, Blutergüsse, Schwellungen) sind dabei gering. Die Ergebnisse sind bereits nach dem Eingriff im Ansatz zu erkennen, verbessern sich dann innerhalb von etwa drei Monaten. Nach etwa einem Jahr lösen sich die Fäden allerdings auf, so dass das Resultat dann langsam nachlässt. Gleichwohl ist die Haut durch die erfolgten Kollagenneubildungen gestärkter als vor Behandlungsbeginn. Im Bereich der Stirn, der Schläfen, der Augenbrauen und der Wangen lassen sich durch eine Fadenlifting-Therapie deutliche Verbesserungen erzielen. Auch in der Hals- sowie Dekolleté-Region können mit Fadenlifting gute Erfolge erreicht werden.