DR. MED. MARTIN ZOPPELT
Facharzt für Dermatologie · Venerologie · Zürich · Tel.: +41 44 262 11 99

Welche Behandlung sich gegen welche Form der fokalen Hyperhidrose eignet.

Wie bereits beschrieben, äussert sich eine Hyperhidrose auf sehr unterschiedliche Weise, wobei bei der primären fokalen Hyperhidrose die Einteilung nach den Körperzonen erfolgt, in denen eine übermässige Schweissausschüttung stattfindet.

Eine Vielfalt von Therapieansätzen

Schwitzen ist ein komplexer Vorgang, an dem viele Komponenten und Wirkungsmechanismen beteiligt sind. Die unterschiedlichen Behandlungsformen richten sich jeweils danach, an welcher Stelle dieses Vorgangs angesetzt wird. Ein Ansatz besteht darin, die Nervenimpulse, die eine Sekretion der Schweissdrüsen bewirken, zu reduzieren oder zu unterbinden. Das kann durch Medikamente, durch Botulinumtoxin, durch Sympathikusblockade oder auch im Zuge der Saugkürettage erfolgen. Ein zweiter Ansatz wäre die Einschränkung der Funktionalität der Schweissdrüsenauführungsgänge, was mittels Antiperspirantien erreich wird. Weiterhin kann die Schweissdrüse durch externe, thermische Einwirkung gezielt geschädigt werden, was durch miraDry oder durch einen Lasereinsatz erfolgen kann. Eine komplette Entfernung der Schweissdrüsen wird durch Saugkürettage oder durch Exzision vorgenommen. Schliesslich ist die Iontophorese ein Verfahren, dessen Wirkungsweise noch nicht genau verstanden wird. Alternative Methoden wirken hingegen nicht zuverlässig, müssen jeweils ausprobiert werden und haben bei den einzelnen Patienten einen jeweils sehr unterschiedlichen Effekt.

Eine Behandlung ist oft auf mehrere Arten der möglich

Die gegen Hyperhidrose einsetzbaren Behandlungsmethoden können entweder global, für alle Formen des übermässigen Schwitzens einsetzbar sein, oder sie eignen sich nur für bestimmte der betroffenen Körperzonen, an denen eine übermässige Schweissaussonderung stattfindet, d.h. sie können nur in ganz bestimmten Regionen zum Einsatz kommen. Um eine Übersicht zu den Möglichkeiten zu erhalten, die die vielfältigen Methoden zur Eindämmung einer Hyperhidrose bieten, haben wir in der unten dargestellten Tabelle in den senkrechten Spalten die Formen der primären fokalen Hyperhidrose und in den waagrechten Zeilen die gängigen Behandlungstherapien dargestellt.

Die Übersicht soll einen schnellen, allgemeinen Überblick geben, welche Art der Behandlung sich bei welcher Form der Hyperhidrose eignet und welche nicht.

Tabelle: Möglichkeiten der Behandlung einer fokalen Hyperhidrose

Beh.dlg. / Zonen Achseln Hände Füsse Gesicht/Kopf
Antiperspirantien ja ja ja ja
Botulinumtoxin ja off-label-use off-label-use off-label-use
Medikamente ja ja ja ja
Iontophorese eingeschränkt ja ja ---
Saugkürettage ja --- --- ---
Exzision ja      
miraDry® ja --- --- ---
Laser ja --- --- ---
Sympathikusblockade Vorsicht! Vorsicht! Vorsicht! ---

Zur Off-label-use-Behandlung

Hier noch ein wichtiger Hinweis zur Behandlung mit Botulinumtoxin: Präparate mit diesem Wirkstoff sind in der Schweiz nur zur Behandlung eines ganz bestimmten Spektrums an Indikationen zugelassen. Die Behandlung von übermässigem Schwitzen unter der Achselhöhle gehört zum Krankheitsbild, bei dem Botulinumtoxin zugelassen ist. Ein Einsatz dieses Mittels bei anderen Formen der Hyperhidrose wäre eine Anwendung ausserhalb des von der Swissmedic genehmigten Gebrauchs, also eine Off-label-use-Behandlung. Hier trägt der behandelnde Arzt die vollumfängliche Verantwortung und muss die Patientin / den Patienten im Vorfeld genau informieren und aufklären.