Durch Gesichtsmodellage (Soft Lifting) wird das Gesicht rundum aufgefrischt

Durch Gesichtsmodellage (Soft Lifting) wird das Gesicht rundum aufgefrischt

Viele Patientinnen und Patienten, die zu mir kommen, um Verbesserungen im Gesicht zu erreichen, nennen mir im Beratungsgespräch einzelne Stellen oder Bereiche im Gesicht, mit denen sie nicht zufrieden sind. Das sind dann meistens bestimmte Falten, die sich besonders stark ausgeprägt haben, oder es sind Augenringe, hängende Mundwinkel, schmal werdende Lippen und vieles andere, das nicht mehr so aussieht, wie in jungen Jahren. Natürlich kann man punktuell die einzelnen, störenden Stellen korrigieren. Das wäre aber ähnlich, als wenn man bei einer renovierungsbedürftigen Hausfassade allein ein Fenster oder allenfalls ein einziges Stockwerk saniert. Weitaus besser für das Gesamtergebnis ist es, das Gesicht als Ganzes zu betrachten und Verbesserungsmassnahmen so vorzunehmen, dass nicht nur ein Einzelbereich besser aussieht, sondern dass das Gesicht in seiner Gesamtheit harmonisch bleibt. Das ist für den behandelnden Arzt kein leichtes Unterfangen. Denn einzelne Massnahmen zur Faltenbehandlung und zur Korrektur von Gesichtspartien müssen eng aufeinander abgestimmt sein, weil sie sich gegenseitig beeinflussen. Infolge von reziproken Wirkungen kann sich ein Effekt verstärken, er kann aber auch aufgehoben werden. Beides ist zu bedenken und miteinander in Einklang zu bringen. Das Gesamtergebnis ist somit keineswegs die Summe der Resultate aller Einzelschritte, sondern es müssen immer auch die jeweiligen Wechselwirkungen der Eingriffe in Betracht gezogen werden. Darum muss man als behandelnder Arzt das Endresultat, das zu erzielen ist, schon vorab im Kopf haben und sich einen genauen Plan ausdenken, wie dieses zu erreichen ist.

Die „Philosophie“ bei der Gesichtsmodellage

Zunächst einmal sollte die gesamte Behandlung behutsam verlaufen, damit keine radikalen Veränderungen sichtbar werden. Ziel ist es, den Gesamtaspekt des Gesichtes abzurunden und zu verbessern. Das Gesicht soll nachher frischer, freundlicher und ausgeruhter aussehen, doch sollten selbst nahestehende Personen nicht auf Anhieb merken, dass eine umfangreiche Aktion stattgefunden hat. Am aller schwierigsten ist es, die einzelnen Massnahmen so aufeinander abzustimmen, dass die Gesichtszüge nicht verändert werden, d.h. dass der Gesichtsausdruck derselbe bleibt. Das ist nicht leicht, und es gehört viel Erfahrung und Fingerspitzengefühl beim Arzt dazu, diese wichtige Grundregel nicht zu verletzen. Der Begriff „Modellage“ erinnert an die Tätigkeit des Bildhauers, der eine Skulptur formt, und ähnlich wie dieser muss auch der Arzt vorgehen: sich behutsam, Schritt für Schritt an das Ergebnis heran tasten. Dabei muss er trachten, die schönen Aspekte, die im Gesicht vorhanden sind, zu betonen, und das Aussehen der eher weniger ansprechenden Partien abzumildern. Immer wird die Devise jedoch lauten müssen: weniger ist meistens mehr! Gerade im Gesicht, das im zwischenmenschlichen Umgang intuitiv vom Gegenüber nach Gefühlsregungen erforscht wird, werden auch kleine, nur angedeutete Veränderungen mitunter deutlich wahrgenommen. Ein stimmiges Ergebnis zu erzielen ist daher für den Behandler eine Herausforderung, und er wird alles geben, um ein gutes Resultat, das ein Stück jugendliche Frische ausstrahlen soll, zu erreichen.

Wie wird bei Soft Lifting konkret vorgegangen?

Zunächst wird im Beratungsgespräch genau ausgelotet, welches die Erwartungen der Patientin / des Patienten sind, und ob Möglichkeiten bestehen, diese mit den zur Verfügung stehenden Mitteln umzusetzen. Eine Untersuchung des Hautzustandes wird zeigen, inwieweit eine Gesichtsmodellage erfolgversprechend ist. Nicht immer ist das der Fall – dann besteht gegebenenfalls die Alternative, dies beim Gesichtschirurgen umsetzen zu lassen. Der behandelnde Arzt klärt sodann über Risiken und Nebenwirkungen auf. Er erläutert die Vorgehensweise und stimmt sie mit dem Patienten genau ab. Zumeist sind zwei Behandlungszyklen notwendig: Etwa drei Monate nach der Erstbehandlung wird in der Regel nachkorrigiert, um das Ergebnis abzurunden. Die Behandlung selber erfolgt unter Lokalanästhesie. Meistens ist es eine Reihe von aufeinander abgestimmten Schritten, die in einer Kombination unterschiedlicher Methoden erfolgt. Dabei geht es einerseits um Unterspritzungen diverser Art, mit verschiedenen Fillern, andererseits auch um die Anwendung vom Botulinumtoxin. Je nach Behandlungsplan werden dabei Gesichtsfalten aufgefüllt, mimische Falten geglättet, fehlendes Volumen ersetzt, abgerutschte Gesichtspartien angehoben, Gesichtskonturen betont oder begradigt. Es ist eine umfangreiche Behandlung, die das Gesicht rundum auffrischt und es verbessert, wobei die Gesichtshaut insgesamt gestrafft wird. Nach Abschluss der Gesichtsmodellage kann es im behandelten Bereich zu leichten Schwellungen kommen. An den Einstichstellen können Rötungen oder auch kleine Hämatome auftreten. Dies sind allgemeine Nebenerscheinungen, und sie klingen zumeist schnell wieder ab. Das Resultat selber wird etwa ein Jahr andauern. Danach müsste man die Behandlung wiederholen.

Haben Sie Fragen?
Gerne erklären wir Ihnen alles
ganz unverbindlich. Rufen Sie
uns an!
Über unseren Callback-Service
rufen wir Sie gerne zurück – an Ihrem Wunschtermin!
Sie erreichen uns zuverlässig
über das Kontaktformular.
Wir melden uns umgehend!