DR. MED. MARTIN ZOPPELT
Facharzt für Dermatologie · Venerologie · Zürich · Tel.: +41 44 262 11 99

Liposuction bei Lipödem

Angezeichnete Regionen für die Behandlung eines Lipödems durch FettabsaugungLipödeme sind krankhafte, chronische Veränderungen des Fettgewebes, die nach und nach und fortschreiten. Es ist eine Erkrankung die ausschliesslich Frauen betriff. Oft zeigen sich die ersten Symptome bereits nach der Pubertät, oder wenn einer Schwangerschaft eintritt. Dabei kommt es einerseits zu einer Fettgewebsvermehrung, gleichzeitig aber auch zur Einlagerung von Wasser. Betroffene Bereiche sind vor allem die Ober- und Unterschenkel sowie Po, Hüften, und auch die Oberarme.

Da es sich um eine Erkrankung handelt, können diese Fettansammlungen weder durch Diät, noch durch sportliche Betätigung abgebaut werden. An den betroffenen Körperstellen treten ausserdem häufig Berührungsschmerzen sowie Druckempfindlichkeit auf, was die Angelegenheit zusätzlich unangenehm macht. Aufgrund einer damit verbundenen Gefässschwäche neigen die Patientinnen zudem auch stark zu Hämatombildung und zu Blutergüssen. Schmerzen treten auf beim Sitzen und beim Gehen.

Die Krankheit wird in drei Stadien eingeteit:
Stadium 1:  Die Haut ist noch glatt; die Unterhaut verdickt sich, ist aber weich; man tastet kleine Knötchen.
Stadium 2:  Die Haut fühlt sich bereits uneben an; die Unterhaut wirkt merklich verdickt, ist aber noch weich, doch schon mit grösseren Knoten.
Stadium 3:  Die Haut ist uneben; die Unterhaut ist verhärtet und verdickt, es entstehen an Oberschenkel und Knie unförmige Fettlappen.

Vergleichbare Krankheitsbilder

Lipohypertrophie

Bei der Lipohypertrophie gibt es sehr ähnliche Symptome. Hier bilden sich Fettgewebansammlungen in symmetrischer Form an Hüften und an Beinen, bei relativ schlankem Oberkörper. Im Unterschied zum Lipödem treten aber keine Schmerzen auf, und es bilden sich auch keine Blutergüsse sowie Wassereinlagerungen. Bei einer Lipohypertrophie kann durch Liposuction überschüssiges Fett abgesaugt werden.

Phlebödem

Es handelt sich um Krampfadern, die das Gewebe anschwellen lassen, z.B nach einer Thrombose. Meistens sind die Schwellungen unsymmetrisch. Natürlich behandelt man in diesem Fall nicht mittels Fettabsaugung.

Adipositas dolorosa (auch Lipomatosis dolorosa)

Hier geht es um symmetrische Ansammlungen von Fett, die jedoch schmerzhaft sind. Auslöser und  Ursachen sind nicht bekannt. Die Fettabsaugung  verschafft Abhilfe und wird zumeist erst nach der Menopause durchgeführt.

Das Madelung Syndrom

Es treteten Vermehrungen des Fettgewebes in unregelmässiger Form auf. Betroffen sind der Halsbereich, der Nacken sowie die Oberarme. Beim Madelung-Syndrom ist die Behandlung durch Fettabsaugung möglich.

Lymphödem

Es sind Schwellungen die zuerst an Unterschenkeln, dann an Oberschenkeln auftreten, wobei  immer auch der Fuss betroffen ist. Das Lymphödem beginnt bei Frauen bereits nach der Pubertät. Diagnostisches Mittel zur Erkennung ist das sogenannte Stemmersche Zeichen. Weil es keine Ansammlung von Fettgewebe ist, kann hier nicht mit Liposuction geholfen werden.

Möglichkeiten zur Behandlungs des Lipödems

Im Anfangsstadium ist eine physikalische Therapie hilfreich, bestehend aus Lymphdrainage und dem Tragen von Kompressionsstrümpfen. Dadurch können die Symptome des Lipödems deutlich abgemildert werden. Diese Behandlungsform befreit meistens auch gut von Schmerzen. Allerdings kann die im Laufe der Zeit kontinuierliche Zunahme an Fettgewebe nicht wirkungsvoll aufgehalten werden. Relativ alternativlos ist daher die Reduzierung des Fettes durch Liposuction. Fettabsaugung hilft, die Körperform deutlich zu verbessern und die Beschwerden stark zu vermindern.

Vorgehen:
Der Eingriff wird unter Tumeszenzanästhesie durchgeführt. Als Absaugetechnik wird in der Regel die Vibrationslipolyse angewendet, bei der Mikrokanülen eingesetzt werden. Weil es häufig um relativ grosse Fettmengen geht, die abgesaugt werden sollen, muss dieses in mehreren, sukzessiven Sitzungen erfolgen.

Arbeitsunfähigkeit:
Nach Liposuction besteht eine Arbeitsunfähigkeit für ungefähr eine Woche.

Nachsorge:
Zu empfehlen ist eine frühzeitige Nachsorge in Form einer physikalischen Therapie.