DR. MED. MARTIN ZOPPELT
Facharzt für Dermatologie · Venerologie · Zürich · Tel.: +41 44 262 11 99

Wangenkorrektur, Profilplastik und Wangenlifting in Zürich

Wangenimplantate, Wangenknochenaufbau, Profilplastik

Vor und nach einem Wangenaufbau mit Filler.Zu den Gesichtsmerkmalen, die in unserem Kulturkries häufig mit Schönheit und Jugend verbunden werden, zählt man auch hohe und markante Wangenknochen. Sie gehören zu der Idealform eines jeden Gesichtes. Doch die Wangenprofile rutschen mit dem Altern kontinuierlich nach unten, so dass sich im Laufe der Zeit Nasolabialfalten ausprägen. Fehlendes Volumen an den Wangen wurde noch bis vor wenigen Jahren mit festen, operativ eingesetzten Implantaten ersetzt. Mittlerweile kann das Wangenprofil auch mit Hyaluronsäure-Implantaten in Gel-Form aufgebaut werden. Das geschieht ohne jeglichen operativen Eingriff! Das gelförmige Präparat (Radiesse, Restylane Sub Q, Juvederm Voluma) wird an die richtige Gesichtsstelle eingespritzt. Zu einem Implantat wandelt sich das eingespritzte Gel um, weil es vom eigenen Gewebe eingekapselt wird, sich an der betreffenden Stelle stabilisiert und dann auch genau dort verbleibt. Bei den Materialien wie Restylane Sub Q handelt es sich um hochvernetzte Hyaluronsäuren, die nur langsam vom Körper abgebaut werden. Bis zur Resorption können bis zu anderthalb Jahre vergehen.

Was wird durch Wangenimplantate erreicht?

Der grosse Fortschritt ist die nichtoperative Behandlungsmethode bei ähnlich gutem Resultat. All die Risiken eines operativen Eingriffs entfallen. Dabei wird folgendes Resultat erzielt, jeweils ohne Operation:

  • die Gesichtskontur wird verbessert
  • die Gesichtszüge werden harmonisiert
  • Asymmetrien oder Weichteildefekte des Gesichts werden ausgeglichen
  • das Gesicht erscheint jugendlicher und weniger gealtert

Wie wird der Eingriff ausgeführt?

Zuerst wird mit dem behandelnden Arzt das Behandlungsziel besprochen und die Vorgehensweise festgelegt. Der Arzt klärt umfangreich auch über Risiken auf. Dann wird das Gesicht ausgemessen und die aufzubauenden Areale, in die das Wangenimplantat platziert werden soll, genau aufgezeichnet. Daraufhin erfolgt im Behandlungsbereich eine Lokalanästhesie. Sobald die Einspritzzone betäubt ist, wird das berechnete Quantum an Restylane Sub Q in den eingezeichneten Wangenbereich injiziert. Anschliessend massiert man das Implantat dann so lange, bis es sich gut verteilt und die gewünschte Form annimmt.

Kann sich das Wangenimplantat verschieben?

Das eingespritzte gel (Restylane Sub Q, Teosyal, Juvederm Voluma, Radiesse) wird durch den Stoffwechsel nach einiger Zeit von einer Kapsel ummantelt. Es verbleibt stabil an genau dem gewünschten Platz an der Wange. Das Material fühlt sich ähnlich wie Eigenfett an, ist weich und elastisch. Man kann es durch Tasten vom eigenen Gewebe kaum unterscheiden.

Wie lange hält das Restylane Sub Q?

Das Material hält zwischen einem und anderthalb Jahren. Es wird in diesem Zeitraum vom Körper nach und nach abgebaut. Die Behandlung kann beliebig wiederholt werden.

Risiken und Nebenwirkunken:

Damit es nach dem Eingriff nicht zu einer Infektion kommen kann, muss zur Sicherheit für 5 Tage ein Antibiotikum eingenommen werden. Es können sich Hämatome bilden, die sich aber spätestens nach einer Woche wieder zurückbilden. Das Präparat ist getestet und enthält z.B. auch keine Acrylamid-Monomere, die möglicherweise Krebs auslösen können. Restylane Sub Q wird innerhalb von etwa 18 Monaten vollständig abgebaut.