DR. MED. MARTIN ZOPPELT
Facharzt für Dermatologie · Venerologie · Zürich · Tel.: +41 44 262 11 99

Eigenfett, Stammzellen und PRP zur Faltenbehandlung (Faltenunterspritzung)

Körpereignes Fettgewebe kann als Füllmaterial zum Auffüllen und Ausgleichen von Hautfalten dienen. Der Vorteil dabei ist, dass implantiertes körpereigenes Gewebe weder Abstossreaktionen noch Allergien verursachen kann, und dass somit all die Nachteile von körperfremden Materialien und Präparaten vermieden werden können.Eine Kombination von Fettzellen, Stammzellen welche aus dem Fettgewebe isoliert werden und Blutplasma welches endotheliale Wachstumsfaktoren enthält, führen zu sehr guten Ergebnissen,so dass die Behandlung nur noch in seltenen Fällen wiederholt werden muss.

Die Entnahme von Fettgewebe zur Faltenbehandlung

Im ersten Schritt wird Fettgewebe durch einen einfachen chirurgischen Eingriff entnommen. Für einen Arzt, der Erfahrung bei Liposuctionen (Fettabsaugungen) , sollte die Entnahmen von Fettgewebe ein Routinevorgang sein. Als Gewinnungsort wählt man eine Körperstelle, an der genügend überschüssiges Fettgewebe vorhanden ist. Meist eignet sich der Bereich von Hüfte oder Gesäss, Bauch oder Oberschenkel dafür besonders gut. Die Entnahme von Fettgewebe ist so gut wie schmerzfrei, und es entstehen dabei auch keine Narben. In einem zweiten Schritt wird das entnommene Fettgewebe aufbereitet und präpariert, damit es in eine zur Faltenunterspritzung geeignete Form gebracht wird. Dann wird das körpereigene Fettgewebe-Präparat unter örtlicher Betäubung unter die Falten eingebracht.

Einige Kollegen entnehmen bei der ersten Behandlung so viel Fettgewebe, damit die Menge dieses Füllmaterials für mehrere Unterspritzungen reicht. Sie bewahren das präparierte Material dann bis zu 3 Jahre lang auf, und verwenden es, natürlich nur bei derselben Person, in späteren Sitzungen zur Weiterbehandlung oder Nachspritzung. Ein solches Vorgehen ist in meinen Augen wenig sinnvoll, weil die Chancen, dass einmal tiefgefrorenes Gewebe wieder anwächst, nur sehr gering ist. Der Behandlungserfolg ist mit frisch entnommenen Fettgewebezellen wesentlich höher.

Wann man mit Eigenfett behandelt

Viele Arten von Falten können mit Eigenfett behandelt werden. Ganz besonders eignet sich dieses Verfahren für eine Korrektur tiefer Falten durch Unterspritzung, aber ebenso auch zum Aufspritzen von Lippen und zum Auffüllen von eingesunkenen Schläfen, von Wangen, oder von Handrücken sowie auch anderen Stellen. Ebenso übrigens auch für die Korrektur von Haut- und Bindegewebsdefekten, beispielsweise von OP-Narben oder bei Narben infolge von Verletzungen. Die Faltenunterspritzung wird unter örtlicher Betäubung durchgeführt. Eine Vollnarkose, die ohnehin risikoreicher ist, wird bei dieser Behandlungsmethode nicht notwendig.

Vorzüge der Eigenfett-Behandlung

Weil zur Faltenunterspritzung ein körpereigenes Material eingesetzt wird, können keinerlei Abwehrreaktionen des Körpers auftreten, wie das bei anderen Füllmaterialien durchaus der Fall sein kann. Auch Allergien sind bei dem körpereigenen Füllmaterial ausgeschlossen. Eigenfett hat einen weiteren grossen Vorteil: Ein guter Teil des unterspritzten Fettgewebes wächst an seinem neuen Implantationsort, in der Falte an und bleibt dauerhaft an dieser Stelle, während andere, nicht permanente Füllmaterialien sich im Laufe der Zeit abbauen, sodass dann regelmässig nachbehandelt werden muss. Weil aber bei der Verpflanzung der Fettzellen bis zu 60% von ihnen absterben, wird eine Mischung aus Fettzellen,Fett-Stammzellen und eigens Blutplasma gespritzt. Diese Methode führt dazu,dass 60-70% der Fettzellen anwachsen und nur in seltene Fällen eine zweite Behandlung notwendig ist.Das kosmetische Ergebnis ist dauerhaft und als beste Methode zur Behandlung von eingefallenen Wangen, tiefen Nasolabialfalten,eingefallenen Backen, Lippenaufabau und Auffrischung des alternenden Gesichts zu epmfehlen.  Die Eigenfett-Behandlung bei Falten ist also nachhaltiger als andere Behandlungsmethoden.

Sofern Sie mehr Details über eine Faltenbehandlung mit Eigenfett wissen wollen, dann kann ich Sie gerne in einem weiterführenden, persönlichen Beratungsgespräch darüber informieren.

Nachteile der Eigenfett-Behandlung

  • es ist eine Entnahme von Fettgewebe (unter Lokalbetäubung) notwendig
  • es kann sein das die Behandlung ein mal wiederholt werden muss, dank Stammzellen und PRP sehr selten
  • nach der Behandlung müssen sie 1 Woche Urlaub nehmen

Mehr zu diesem Thema finden sie hier: Gesichtsaufbau mit Stammzellen/Eigenfett/Lipofilling und auch hier: Faltenbehandlung mit Eigenfett durch Lipofilling.