DR. MED. MARTIN ZOPPELT
Facharzt für Dermatologie · Venerologie · Zürich · Tel.: +41 44 262 11 99
17.07.2019

Das 8-Punkte-Lifting als sanfte Alternative zum operativen Facelift

Etwa ab dem Alter von 35 Jahren beginnen sich im Gesicht Veränderungen bemerkbar zu machen, die erste Anzeichen eines langsam einsetzenden Alterungsprozesses darstellen. In diesem Lebensabschnitt denkt noch niemand ernstlich an ein Gesichtslifting. Zu Recht: Das operative Facelift ist ein ziemlich radikaler Eingriff, der erst dann zum Zuge kommen sollte, wenn andere, weniger einschneidende Vorgehensmethoden nicht mehr greifen. Und solche schonende Massnahmen gibt es in der kosmetischen Dermatologie zur Genüge: Unterspritzungen mit Fillern und Füllpräparaten zum Ausgleichen von Falten und zum Aufbau von verlorengegangenem Volumen, oder auch die Anwendung muskelrelaxierender Mittel zur Glättung mimischer Gesichtsfalten. Einspritzungen, gleichwohl sie bei Einsatz von körperlich abbaubaren Präparaten keine permanente Wirkung entfalten, sind einfacher durchführbar und bergen auch weniger Risiken als das operative Facelift. Vom Ergebnis her sind sie bei Patienten mittleren Alters dem Facelift sogar überlegen, weil das Gesicht danach keineswegs maskenhaft  (wie beim Facelift) aussieht, der natürliche Gesichtsausdruck also erhalten bleibt, und beim Unterspritzen auch sehr gezielt vorgegangen werden kann und dadurch ganz bestimmte Verjüngungseffekte herbeigeführt werden. Auf diese Weise kann das Gesicht vom behandelnden Arzt in eine bestimmte, gewünschte Richtung hin gewisserweise modelliert werden.

Was verbirgt sich unter dem Namen 8-Punkte-Liquid-Lifting?

Zur Unterspritzung von Füllpräparaten im Gesicht hat der Brasilianische Arzt de Mario eine neue Behandlungsmethode entwickelt, bei der eine Abfolge von acht Schritten vorgenommen wird. Dabei wird ein besonders gutes Gesamtergebnis erzielt, das einem Lifting gleichkommt, in diesem Fall aber mit dem Injizieren flüssiger Einspritzmitteln erreicht wird: daher das „Liquid“ im Namen. Geht man im Normalfall bei einer Unterspritzung von Füllpräparaten um Gesicht zumeist punktuell oder arealweise vor, also behandelt man allein einzelne Falten oder einzelne Gesichtspartien, so wird das Resultat nicht annähernd so gut sein, als wenn man alle Aspekte des Gesichtes in Betracht zieht und die Behandlung so gestaltet, dass das Gesicht in seiner Gesamtheit gesehen wird. Oberstes Ziel muss sein, dem Gesicht ein harmonisches, verjüngtes Aussehen zu verleihen, ohne es dabei stark verändert erscheinen zu lassen. Die Vorgehensweise von de Mario ist gut durchdacht und präzise abgestimmt. Dabei ist berücksichtigt, dass die Behandlung in einer Gesichtsregion immer eine Auswirkung auf die benachbarten Regionen hat. Beachtet man die Reihenfolge der Behandlungsabschnitte und führt die jeweilige Einzelmassnahme so aus, dass sie von der nächstfolgenden unterstützt (und nicht aufgehoben) wird, so lassen sich beachtliche Ergebnisse erzielen.

Welches sind die acht Punkte der Therapie?

Der behandelnde Arzt arbeitet sich in beiden Gesichtshälften von oben nach unten anhand eines Ablaufplanes durch. Begonnen wird in der oberen Gesichtsmitte. Die ersten beiden Punkte liegen am Jochbogen und an den Wangenknochen. Bei richtigem Einsatz der vorgesehenen Einspritzpräparate wird dadurch das Mittelgesicht gehoben und die Nasolabialfalte etwas reduziert. Eine Unterspritzung an Punkt drei, an der Tränenrinne, wirkt „müden“ Augen entgegen. Danach wird die Nasolabialfalte selber, die sich oft sehr deutlich ausprägt, unterspritzt. Als Punkt fünf kommt sodann die Mundwinkelfalte dran, um dem Gesicht den mürrischen Ausdruck zu nehmen. Der nächste Punkt ist die Kinnlinie, deren Unterspritzung die Hängebacken abmildert. Punkt sieben ist der Kieferwinkel, der nach Unterspritzung einen deutlichen Liftingeffekt auf den Hals hat. Schliesslich wird beim letzten Punkt eine Auffüllung eingesunkener Wangen unterhalb der Wangenknochen vorgenommen, wodurch ein jugendlicheres Aussehen erreicht wird. Die einzelnen Schritte an den jeweiligen Punkten müssen von der Wahl des Präparate und der Dosierung her gut aufeinander abgestimmt sein. Es kommen jeweils sehr unterschiedliche Hyaluronsäure-Präparate zum Einsatz. Ich verwende ausschliesslich hochwertige Markenprodukte, die zwar etwas teurer sind, auf deren gleichbleibende Wirkung ich mich aber verlassen kann. So kann ich ganz präzise dosieren und einen genau beabsichtigten Effekt erreichen.

Ablauf, Risiken. Ergebnisse beim 8-Punkte-Lifting

Das 8-Punkte-Lifting besteht also aus vielen Teilprozessen, die man zwar in einer einzigen Sitzung durchführen kann. Besser wäre jedoch eine Aufteilung der Behandlungsabschnitte in zwei Etappen, die im Abstand von etwa zwei Wochen erfolgen können. Das 8-Punkte-Lifting ist natürlich nur bei Patienten möglich, deren Gesichtshaut noch ein Minimum an Elastizität sowie Dicke aufweist. Ab einem bestimmten Alter bzw. bei zu gealtertem Hautzustand wäre das operative Facelift jedenfalls die bessere Option. Die Unterspritzungen erfolgen unter Lokalbetäubung und sind kaum schmerzhaft. Zudem enthalten die meisten Filler und Füllpräparate bereits schmerzlindernde Inhaltsstoffe. Weil die Hyaluronsäure-Filler heutzutage synthetisch hergestellt werden und dadurch von höchster Reinheit sind, können allergische Reaktionen ausgeschlossen werden. Rötungen und kleine Hämatome an den Einstichstellen sowie geringfügige Schwellungen gehen schnell zurück. Meistens kann man sich 24 Stunden nach der Behandlung wieder in der Öffentlichkeit zeigen. Die Resultate treten etwas zeitversetzt zutage, da die Hyaluronsäure erst nach und nach Gewebsflüssigkeit bindet. Der Volumenanstieg im Gewebe kann also nicht plötzlich erfolgen. Vielmehr stellt sich das Ergebnis im Verlauf von etwa zwei Wochen ein, und es wird über ein Jahr anhalten. Zu empfehlen ist jedoch eine Wiederholung der Behandlung bereits dann, wenn das Resultat infolge des kontinuierlichen Abbaus der Einspritzmittel noch nicht völlig zurückgegangen ist.