DR. MED. MARTIN ZOPPELT
Facharzt für Dermatologie · Venerologie · Zürich · Tel.: +41 44 262 11 99

Endopeel/DocTNB patentierte Substanz Carbolic acid/arachidonic acid

Hallo Herr Dr Zoppelt, arbeiten Sie mit der Endopeel Methode und wie funktioniert diese Gesichtsstraffung? Können sie Endopeel empfehlen? Ich habe versucht herauszufinden, welches Mittel gespritzt wird, komme aber auf keinen grünen Zweig. Vielen Dank Lydia

Antwort:

Sehr geehrte Frau Lydia, bei der Endopeel Methode wird ein Gemisch aus Phenol (Carbolic acid) und Arachidonsäure in die Gesichtsmuskeln gespritzt. Phenol ist eine stark toxische Substanz, welche in der kosmetischen Medizin für ein tiefes Hautpeeling angewendet wird. Durch die Substanz werden im Gewebe Wunden erzeugt und die motorischen Nerven vorübergehend geschädigt. Dieses führt zu einer Straffung der Haut. Nach ca. 6 Monaten muss die Behandlung wiederholt werden. Weil Phenol so toxisch ist und niemand den biochemischen Prozess genau beschreiben kann, muss ich von der Behandlungsmethode abraten. Endopeel wird auch für die Behandlung von Cellulite/Zellulitis angepriesen. Auch hier kann ich nur warnen.